8, 84 Euro in Münzen auf dem Tisch

Mindestlohn-Erhöhung auf 8,84€ in 2017 auch für Friseure

Was bringt der neue Mindestlohn am Ende des Monats

Die Mindestlohn-Diskussion führte gerade in der Friserubranche immer wieder zu vielfältigen Diskussionen. Nicht zuletzt auch wegen der Mindestlohn-Debatte hat der Friseur-Beruf einen schlechten Ruf und das teilweise leider auch zurecht. Insgesamt empfinden wir Friseur-Job.de es natürlich als traurig, dass es im schönen Friseur-Beruf erstens Arbeitgeber gibt, die ehemals unterhalb des Mindestlohns zahlten oder jetzt nicht mehr als 8,50€/h zahlen und zweitens das es Friseurinnen und Friseure gibt, die für diesen Lohn arbeiten.

Wir sind nach wie vor der Meinung: gute Leistung sollte auch gut bezahlt werden. Sowohl vom Saloninhaber an die angestellten Friseurinnen und Friseure als auch vom Kunden für die Friseur-Dienstleistung.

0,34€ mehr pro Stunde

Die Mindestlohnkommission ermittelte den neuen Mindestlohn als Tarif-Mittelwert aus über 500 Tarifverträgen und ein ganz neuer Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes wurde für die Berechnung auch noch berücksichtigt. Sowohl die Kommission, Gewerkschaften als auch die Bundesregierung sind mit dem Ergebnis von 8,84 € zufrieden und werten es als Erfolg. Stefan Körzell, DGB-Vorstands- und Kommissionsmitglied sagt: „Aus unserer Sicht ist das Glas etwas voller als halbleer.“ Die Bundesregierung will dem Vorschlag der Mindestlohnkommission dann offiziell im neuen Jahr folgen und den Mindestlohn um bundesweit 0,34 € anheben. Unberührt bleiben davon natürlich die bisher auch schon bestehenden Ausnahmen.

Auswirkungen des neuen Mindestlohns für den Einzelnen

Wie wirkt sich aber nun diese neue Lohnuntergrenze aus? Macht sich die Erhöhung in 2017 am Ende des Monats denn auch im Portemonnaie der einzelnen Friseurin oder des Friseurs bemerkbar oder hört sich das doch besser an als es wirklich ist.

Wir haben die Erhöhung einmal exemplarisch für eine angestellte Friseurin oder Friseurin gerechnet. Wir haben angenommen 37,5-h-Woche, Steuerklasse 1, keine Kinder und sie oder er lebt in NRW.

Rechenbeispiel Mindestlohn Friseure

Klar, auch bei 30 € geht es um “haben oder nicht haben”. Aber ein Riesen-Extra ist dies nicht und der individuelle Vorteil fällt doch eher schmal aus.

Hochwertige Qualität muss das Ziel der Friseurbranche sein

Der Mindestlohn hilft also nur minimal. Langfristig ist die Herausforderung für die gesamte Friseurbranche das angeschlagene Image zu reparieren und auf Leistung und Qualität zu setzen. Für hochwertige Friseur-Dienstleistungen in einem Salon mit einem stimmigen Konzept können und müssen auch entsprechende Preise verlangt werden, die der Kunde bei entsprechender Qualität auch bereit ist zu zahlen. Das macht sich dann auch auf dem Konto der angestellten Friseurinnen und Friseure bemerkbar.

Friseurin bedient Kundin

Weitere Artikel zum Thema Mindestlohn:

Bildquellen: © JackF – photodune.net



Kommentare zum Beitrag "Mindestlohn-Erhöhung auf 8,84€ in 2017 auch für Friseure":