Hairdresser Beruf

Spezialisierungen für Friseure Teil 1: Hairdresser

Wer den schönen Beruf des Friseurhandwerks anstrebt, hat viele Möglichkeiten sich nach der Gesellenprüfung fortzubilden, eine bestimmte Leidenschaft in diesem Bereich mit mehr Fähigkeiten zu erweitern oder sich auf ein Fachgebiet zu spezialisieren. Die wohl bekannteste Weiterbildung ist der Friseurmeister, doch dies ist nicht unbedingt für jeden Friseur das Karriereziel. Es gibt ein breites Angebot für Weiter- und Fortbildungen sowie Seminare, die eine Spezialisierung ermöglichen. Mithilfe dieser kannst du dich von der Konkurrenz abheben und dich professionell positionieren. In diesem Beitrag bekommst du einen Überblick zur Spezialisierung als Hairdresser.

Was ist und macht ein Hairdresser?

Das Wort ‚Hairdresser‘ stammt eigentlich aus dem englischen und hat sich umgangssprachlich auch in der deutschen Friseurbranche etabliert. Ein Hairdresser gehört zu den kreativen Alleskönnern der Branche. Sie haben keine explizite Spezialisierung, ihre Stärken liegen in mehreren Bereichen des Friseurberufs. Hairdresser sind besonders stark in der Beratung von Kunden. Zudem beherrschen sie ihr Handwerk. Dazu gehört das Schneiden, Färben und Stylen von Haaren.

Als Hairdresser kennst du die Farb- sowie Frisurentrends und beherrscht die neuesten Techniken in Sachen Schnitt und Coloration. Dir gefällt es deine Kunden von Anfang bis Ende zu beraten und zu betreuen, jeder Schritt gehört zu deinen Lieblingsaufgaben.

Sowohl Friseursalons als auch Beautysalons gehören zu den Arbeitsstätten von Hairdressern, dort werden die Multitalente von Arbeitgebern und Kunden geschätzt.

Weiterbildung und Seminare zum Hairdresser

Um als Hairdresser arbeiten zu können, benötigst du eine abgeschlossene Ausbildung zum/r Friseur/in. Was dich dann zum Hairdresser macht und von anderen Friseurgesellen unterscheidet, sind besuchte Weiterbildungen sowie Seminare zu verschiedenen Bereichen, wie zum Beispiel Schnitt und Coloration. Je nach Region gibt es verschiedene vom Staat anerkannte Institutionen die Fortbildungen dieser Art anbieten. Wer Interesse hat, kann sich leicht im Internet über das Angebot informieren.

Viele Salons unterstützen ihre Angestellten bei ihren Weiterbildungsplänen, um den Status des Hairdressers zu erlangen. Denn auch der Salon profitiert von gut ausgebildeten Mitarbeitern.

Der Beruf als Hairdresser ist demnach nicht so stark in eine bestimmte Aufgabe spezialisiert. Hier geht es mehr um breit gefächertes Wissen und vielseitige Einsatzmöglichkeiten. Ein Hairdresser kann somit seine Kunden ganzheitlich betreuen, ohne dabei an Qualität zu verlieren. Wer sich als Allrounder Talent sieht, liegt mit der Fachrichtung Hairdresser genau richtig.

In Teil 2 unserer Spezialisierung Reihe geht es um die Spezialisierung zum Stylist.

 

Bildnachweise: © ivanko80 – Fotolia.com



Kommentare zum Beitrag "Spezialisierungen für Friseure Teil 1: Hairdresser":