Gehalt Friseurausbildung

Was verdient ein Friseur/in während der dreijährigen Ausbildung ab 2017

Der Beruf des Friseurs steht bei kreativen und jungen Frauen und Männern die kommunikativ und trendbewusst sind oben auf der Liste für mögliche Ausbildungsberufe. Der Ruf, gerade die Ausbildungszeit sei schlecht vergütet, eilt dieser Ausbildung jedoch voraus. Verständlicherweise ist dies ein wichtiger Entscheidungsfaktor. Doch ist das wirklich noch so oder ist diese Annahme mittlerweile überholt?

Ausbildungsvergütung für Friseure

Die Ausbildung teilt sich in 3 Lehrjahre auf. Nach diesen Lehrjahren ist auch die Ausbildungsvergütung für Friseure gestaffelt, mit jedem Lehrjahr gibt es mehr Gehalt. Dies ist unter anderem auch dem Grund geschuldet, dass ein Salon der einen Auszubildenden einstellt, sowohl Zeit als auch Geld in die Ausbildung des Azubis investieren muss, bevor er seinem Geschäft auch wieder etwas einbringt. Der Ausbilder muss sich vor allem im ersten Lehrjahr besonders kümmern, im zweiten Jahr ist der Azubi schon sehr gut eingearbeitet und kann teilweise eigene Aufgaben selbstständig übernehmen. Bis zum Ende des dritten Lehrjahres werden diese Aufgaben und Fähigkeiten immer weiter ausgebildet.

In der Regel dauert die Ausbildung zum/zur Friseur/in 36 Monate, alle 12 Monate gibt es eine Erhöhung der Ausbildungsvergütung. Die Höhe der Vergütung ist je nach Region des Ausbildungsstandortes unterschiedlich. Dies liegt vor allem an den unterschiedlich hohen Lebenshaltungskosten. Denn zum Beispiel eine Wohnung in Hamburg oder München ist deutlich teurer als in Leipzig oder Rostock. Hinzu kommt, dass nicht jeder Salon nach Tarif bezahlt, das Gehalt kann dementsprechend höher oder niedriger ausfallen. Es lohnt sich hier schon im Bewerbungsverfahren zu vergleichen.

Einkommen Friseurausbildung nach Jahren sowie Ost und West in 2017

Laut Gehaltsvergleich.de ist das Ausbildungsgehalt für Friseur/in im Jahr 2017, aufgeteilt in neue und alte Bundesländer sowie nach Ausbildungsjahr wie in der folgenden Tabelle.


Bundesländer (West)

1. Ausbildungsjahr: 407 €
2. Ausbildungsjahr: 528 €
3. Ausbildungsjahr: 634 €

Bundesländer (Ost)

1. Ausbildungsjahr: 394 €
2. Ausbildungsjahr: 493 €
3. Ausbildungsjahr: 596 €


Mehr Gehalt für Auszubildende Friseure in 2017

Im Gegensatz zum Vorjahr konnte ein deutlicher Gehaltszuwachs erreicht werden. Im direkten Vergleich ( West / Ost) gab es zuvor im 1. Lehrjahr 394 €/ 214 €, im 2. Lehrjahr 493 €/ 253 € und im 3. Lehrjahr 596 €/ 341 €. Besonders die neuen Bundesländer haben im Gehalt für Friseur Auszubildende zugelegt.

Möglichkeiten das Auszubildendengehalt zu steigern

Wie bereits erwähnt hat vor allem die Region in der man die Ausbildung absolviert mit der Höhe der Vergütung zu tun und ist somit eine Möglichkeit etwas mehr Gehalt zu bekommen. Es sei dabei aber nicht zu vergessen, dass die Lebenshaltungskosten dort entsprechend höher ausfallen. Wer gute Arbeit leistet und dafür sorgt, besonders zufriedene Kunden zu haben, wird sein Gehalt mit verdienten Trinkgeldern aufbessern können.

Des Weiteren besteht die Möglichkeit unter bestimmten Voraussetzungen die Ausbildungszeit um 6 Monate zu verkürzen und die Gesellenprüfung schon nach 2 1/2 Jahren abzulegen. Das ermöglicht Dir, schon ein halbes Jahr vorher als Geselle zu arbeiten und ein Gehalt als Friseurgeselle zu verdienen. Hier liegt das Einstiegsgehalt bei ungefähr 1350 €.

Der Ruf der Ausbildungsvergütung für Friseure ist schlechter als er in der Realität in 2017 ist. In den letzten Jahren wurde gerade im Osten die Vergütung deutlich angehoben. Je nach Region und Ausbildungsbetrieb gibt es ein unterschiedliches Gehalt, welches sich durch gut Arbeit steigern lässt.

Bildnachweise: © wideonet – Fotolia.com



Kommentare zum Beitrag "Was verdient ein Friseur/in während der dreijährigen Ausbildung ab 2017":