Bewerberin im Vorstellungsgespräch

Was Du während der Jobsuche vermeiden solltest (Teil 2)

Viele Ratgeber sind darauf ausgelegt Tipps zu geben, was man währende der Jobsuche alles tun sollte. Aber von welchen Dingen ist eigentlich abzuraten? Das scheint auf der Hand zu liegen, trotzdem kursieren immer wieder Geschichten über ungewöhnliches Verhalten von Bewerbern, die kaum zu glauben sind. Im ersten Teil gab es Tipps zur Bewerbung, basierend auf diesen Geschichten, worauf du definitiv als Bewerber verzichten solltest. Dieser Teil nimmt sich dem Thema Vorstellungsgespräch an.

Was du während des Vorstellungsgesprächs vermeiden solltest

Komme auf keinen Fall zu spät

Deine Ausrede kann noch so gut und noch so wahr sein, Zuspätkommen zu einem Vorstellungsgespräch ist ein absolutes No-Go. Durch Vorbereitung und Wegeplanung, kann dies relativ einfach vermieden werden. Selbst wer eine halbe Stunde zu früh da ist, könnte dann lieber noch eine Runde um den Block laufen. Ideal ist eine Ankunft an der Rezeption von 5 bis 10 Minuten vorher.

Ziehe bitte keine Jogginghose oder Sportklamotten an

Auch wenn die Friseurbranche eine kreative ist, geht es bei einem Vorstellungsgespräch immer noch darum, sich von seiner besten Seite zu zeigen und den richtigen Eindruck zu hinterlassen. Im Normalfall ist der Gesprächspartner nicht weiter bekannt und somit auch nicht seine Vorlieben für das Styling. Um auf Nummer sicher zu gehen, sind neutrale und saubere Kleidung in dezenten Farben ideal. Von übertriebenem Make-up ist ebenfalls abzuraten. Es kommt natürlich auf den Salon an, aber der Arbeitgeber ist unter normalen Umständen, auf der Suche nach jemandem der auch einen guten Eindruck auf seine Kunden macht, darum ist das Outfit beim ersten Termin wirklich wichtig.

Begrüße Deinen Interviewer nicht mit Handschlag oder Wangenküsschen

Diese Art der Begrüßung mag unter Freunden angemessen sein, in Bezug auf potenzielle Arbeitgeber jedoch in der Regel nicht. Ein fester Händedruck mit Augenkontakt und einer namentlichen Vorstellung ist in jedem Fall höflich und respektvoll seinem Gegenüber. Auch hier ist die Anrede per Du nur angemessen, sofern der Einladende den Bewerber auch duzt.

Gehe nicht unvorbereitet in das Gespräch

Dies wird in jedem Fall auffallen und das nicht unbedingt positiv. Der Bewerber ist normalerweise da, weil er Interesse hat, die Stelle zu bekommen und das sollte er auch ausstrahlen. Nach der Einladung zum Gespräch ist zu empfehlen, sich mit dem einladenden Salon vertraut zu machen. Am einfachsten sind Informationen über das Internet zu bekommen. Hier gibt es in der Regel einiges über das Leistungsangebot, das Salonkonzept und das Salonteam zu erfahren. Nutze diese einfache Form der Informationsbeschaffung in jedem Fall. Zudem sollte sich nochmals mit der freien Stelle auseinandergesetzt werden, welche Qualifikationen werden erfüllt, wo liegen Stärken und Schwächen, was hat Potenzial zum Ausbau? Diese Fragen kommen mit Sicherheit während des Interviews und es zahlt sich aus, darüber im Vorhinein schon mal über passende Antworten nachgedacht zu haben.

Kaue kein Kaugummi

Das mag lustig klingen, aber einige Bewerber kauen vorher extra Kaugummi, für einen frischen Atem, vergessen es dann aber vor Beginn des Gespräches es zu entsorgen. Die einzigen Möglichkeiten bestehen dann noch, im Runterschlucken oder unauffällig in einem Stück Papier verschwinden zu lassen. Dem Interviewer im Gespräch wie ein Wiederkäuer gegenüberzusitzen, ist hingegen keine Option.



Kommentare zum Beitrag "Was Du während der Jobsuche vermeiden solltest (Teil 2)":