Schneiden und Stoppen – Schluss mit häuslicher Gewalt

Bemerkenswerte Aktion in Baden-Würtemberg

Im Landkreis Ravensburg haben das Landratsamt, die Kreishandwerkerschaft und die Friseurinnung eine ungewöhnliche Kampagne gestartet. Die Aktion mit dem Slogan „Schneiden und Stoppen – Schluss mit häuslicher Gewalt“ wurde von der Obermeisterin Conny Losert, der Sozialdezernentin Diana E. Raedler und Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Franz Moosherr vorgestellt.

Friseurinnen und Friseure sind durch den direkten Körperkontakt und das oft vertrauensvolle Gespräch sehr nah dran an ihren Kundinnen und können hier aktiv Hilfe vermitteln. Betroffene schämen sich oft und wissen meist nicht, wohin sie sich in diesen schwierigen Situationen wenden sollen. Besonders Kinder sind oft die Leidtragenden von häuslicher Gewalt.

Die Initiative hat einen Flyer mit Informationen zusammengestellt und will so ein Zeichen gegen Gewalt setzen und auch die Öffentlichkeit für dieses Thema sensibilisieren. Weitere Infos zur Aktion

Wir finden eine tolle Initiative, die vielleicht nicht nur den so nah am Menschen arbeitenden Friseuren Mut machen wird, Betroffene anzusprechen und Hilfsangebote aufzuzeigen.

Was hältst Du von der Aktion der schwäbischen Kollegen?

Beteilige Dich an der Diskussion hier unten in den Kommentaren oder auf unserer Facebook-Seite.



Kommentare zum Beitrag "Schneiden und Stoppen – Schluss mit häuslicher Gewalt":