Haarverlust

Haarausfall, kahl Rasieren und Perücken

Bei der Krebsdiagnose wird der Friseur zum ganz besonderen Therapeuten

Auch Du wirst es kennen, wenn Dir Kundinnen oder Kunden ihr Herz ausschütten, während sie auf Deinem Stuhl sitzen und Du ihr Haar in Händen hältst. Häufig ist dann nicht nur bezüglich des Haarschnitts gesteigertes Fingerspitzengefühl gefragt. Eine besondere Situation entsteht für Friseurin und Kunde, wenn es um die Beratung von Krebspatienten und den damit verbunden Haarverlust geht.

USA sind Vorreiter für das Angebot für Krebspatienten

In den USA entwickelt sich gerade eine neues Angebot für genau diese wirklich speziellen Beratungssituationen und Kundenbedürfnisse. Dabei geht es dann längst nicht nur um die Beratung zu einer Perücke, die Zweithaarspezialisten umfassend bieten. Denn vor allem für Frauen ist bereits bei der Krebsdiagnose und der bevorstehenden Chemotherapie die Angst vor dem bestehenden Haarverlust riesig groß.

Als Friseurin oder Friseur kannst Du hier bereits vorher schon zur Seite stehen und auch nach der Behandlung unterstützen. Die betroffenen Frauen wissen natürlich, dass eine Nebenwirkung der Chemotherapie der Haarausfall sein wird. In der Regel hilft es, schon bevor die Haare ausfallen, zu klären, was dann zu tun ist. Fallen dann die ersten Haarbüschel aus, ist radikales kahl rasieren für die meisten Frauen, die beste Alternative. Trotzdem schon vorher auf diesen Schritt vorbereitet zu sein und auch vom Friseur dabei unterstützt zu werden, erleichtert zumindest ein wenig.

Umgang mit Krebspatienten als Teil der Ausbildung

Salons mit Zweithaarspezialisten oder auch Friseurgeschäfte in Krankenhäusern sind den Umgang mit Krebspatienten gewohnt. Andere Friseursalons sind in der Regel mit der Krankheit und den besonderen Anforderungen, die die Kundinnen dann haben, nicht vertraut. Der Zentralverband des Friseurhandwerks bemüht sich bereits um zusätzliche Prüfungen zum medizinischen und psychologischen Umgang mit Kunden, die an Krebs erkrankt sind.

Auch Details wie eine schmerzende und empfindlich Kopfhaut sind ein Wissensvorsprung und sollten beachtet werden. Bevor den in Chemotherapie befindlichen Kunden dann wieder neue Haare nachwachsen, ist natürlich die Beratung hinsichtlich einer Perücke für viele unglaublich wichtig. Und nicht nur welche Perücke, welche Haarfarbe oder welche Frisur sind dabei von Bedeutung, sondern auch wie kann das Zweithaar gestylt werden und wie ist es richtig zu pflegen.

Groß ist die Freude, wenn dann das eigene Haar endlich wieder wächst. Die Struktur des neuen Haars ist aber erstmal ganz anders. Es ist wesentlicher dicker und oft auch kraus oder lockig. Bis es wieder seine gewohnte Struktur erhält, kann gut ein ganzes Jahr vergehen. Für dieses neue Haar eine passende Frisur und Pflege finden, ist für Dich als Friseurin oder Friseur und auch die Kundin eine Herausforderung aber auch ein toller und schöner Moment.

Beibehaltung von Normalität hilft

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) steigen die Krebserkrankungen in Zukunft. Keine schöne Entwicklung. Das Thema „Schönheit“ und vor allem der schmerzliche Verlust der Haare ist aber gerade für Frauen schlimm. Hier können Friseursalons den betroffenen Frauen helfen und entgegenkommen. Du und Dein Salon könnt Euch weiterbilden lassen, welche Besonderheiten es bei Kundinnen und Kunden mit Krebsdiagnose zu beachten gibt. Vielen hilft es, wenn es für den Termin nicht öffentliche, abgetrennte Räume gibt. Das ermöglicht es wie gewohnt zum Friseursalon des Vertrauens zu gehen und trotzdem die notwendige Privatsphäre zu genießen. Und somit ein kleines Stück Normalität zu schaffen.

Hast Du auch Erfahrungen mit Krebspatientinnen und -patienten gemacht? Erzähle uns davon und teile Deine Geschichte mit uns.

Bildquellen: © szefei – photodune.net



Kommentare zum Beitrag "Haarausfall, kahl Rasieren und Perücken":