Initiativbewerbung

Initiativbewerbung für Friseurjobs erfolgreich gestalten

Bekanntlich werden nur gerade mal die Hälfte aller offenen Stellen auch öffentlich ausgeschrieben. Um auch diese Jobmöglichkeiten nutzen zu können, sind Initiativbewerbungen ein wirkungsvolles Mittel. Auch wenn in Deinem bevorzugten Salon momentan keine passende Stelle ausgeschrieben wird, kann es sinnvoll sein, sich dort so bekannt zu machen. Bei der Erstellung einer Initiativbewerbungen sind einige Dinge zu beachten, um die Erfolgswahrscheinlichkeit zu steigern.

Keine Massenbewerbungen erstellen

Wie auch für ausgeschriebene Stellen gilt: erstelle keine kopierten Bewerbungen! Wer sich nur die Mühe macht, ein Mal ein Bewerbungsschreiben aufzusetzen und dann für zig Ausschreibungen nur den Namen des Adressaten zu ändern, wird nicht weit kommen. Dem Leser wird auffallen, dass nur allgemein geschrieben und auf keine spezifischen Details der Ausschreibung eingegangen wurde. Diese Bewerbungen landen so in den meisten Fällen im Papierkorb. Dies gilt auch bei Initiativbewerbungen. Jede Bewerbung, die angefertigt wird, sollte in jedem Fall genau auf den gewählten Salon passen. Der Leser muss in den wenigen Zeilen überzeugt werden, dass die Bewerbung auf dem Stapel für potenzielle Kandidaten landet. Ein Bewerbungsschreiben mit allgemeinen Standardphrasen wird es dorthin nicht schaffen, egal wie gut der Lebenslauf und die Noten sind. Der richtige Weg ist, aussagekräftige Anschreiben mit spezifischen Inhalten, passend zum Betrieb zu erstellen.

Aufbau der Initiativbewerbung für Friseurjobs

Mit der korrekten Empfängeradresse und dem Absender fängt ein Bewerbungsschreiben in der Regel an. Für die klare und gängige Struktur folgt ein präzise formulierter Betreff, aus dem sofort hervorgeht, worum es sich bei diesem Schreiben handelt. Die höfliche Anrede der kontaktierten Person, ist der nächste Schritt. Wer den Namen nicht kennt, sollte keine Mühen scheuen diese im Internet oder durch einen kurzen Anruf herauszufinden. Gleiches gilt auch für eine Bewerbung über ein Onlineportal oder per E-Mail.

Die ersten ein bis zwei Sätze leiten das Anschreiben ein und sollten im Idealfall beinhalten, wie es dazu kommt, dass du diese Bewerbung schreibst. Wie du auf den Salon aufmerksam geworden bist und was du mit diesem Schreiben bezwecken möchtest. Wichtig ist, schon hier das Interesse des Lesers zu wecken und ihn zum Weiterlesen zu bringen. Da kann auch etwas Kreatives hilfreich sein.

Im Hauptteil solltest du beschreiben, warum du als neuer Mitarbeiter richtig für den Salon bist. Optimal ist, wenn Kompetenzen oder Ideen geschildert werden, mit denen Du konkret für den Erfolg des Betriebes sorgen kannst. Schildere vorzuweisende Erfahrungen und erläutere deine Stärken, von denen auch der Salon profitieren wird. Vielleicht liegt eine Spezialisierung vor oder verschiedene Weiterbildungen. Vielleicht warst du schon in anderen Salons für Umsatzsteigerungen verantwortlich. Als Referenz kann auf Preisverleihungen oder auch Bildmaterial von deinen Arbeiten verwiesen werden. Zeige, dass du eine unverzichtbare Arbeitskraft für das Unternehmen wärst.

Zum Abschluss konkretisiere das Anschreiben auf ein Arbeitsangebot und einen nächsten Schritt. Biete ein Datum an, ab wann du für die Aufnahme einer Tätigkeit in dem Salon verfügbar bist und schlage ein Telefonat dazu vor. Mache direkt einen Terminvorschlag, an dem du anrufen oder auch im Salon für ein Gespräch vorbeikommen könntest. Beende das Anschreiben mit freundlichen Grüßen und deinem Namen. Wenn es eine E-Mail ist, dürfen am Ende allen Kontaktdaten nicht fehlen.

Wer überlegte und spezifische Initiativbewerbungen verfasst, erhöht seine Chancen, einen Job bei seinem Traumsalon zu bekommen oder Stellen angeboten zu bekommen, die sonst gar nicht ausgeschrieben werden. Sie bieten eine sinnvolle zusätzliche Maßnahme für die Suche nach der dem Traumjob.

 

Bildquellen: © PetraD – photodune.net



Kommentare zum Beitrag "Initiativbewerbung für Friseurjobs erfolgreich gestalten":